> read this page in English
> lire cette page en français

Der Offene Hörsaal

Durch das studentische Projekt Offener Hörsaal wird die Teilnahme von Flüchtlingen am Hörerprogramm an der Universität Basel vereinfacht. Das bestehende Hörerprogramm steht allen Interessierten offen und umfasst knapp 500 Veranstaltungen in Deutsch, Französisch und Englisch. Zudem können Teilnehmende einen Sprachkurs auf akademischem Niveau absolvieren.

Aktuell werden Teilnehmende für das Herbstsemester 2016 (September bis Dezember) gesucht. Mehr Informationen dazu auf dem Flyer. Der Anmeldeschluss für das kommende Semester ist der 5. August. Zusätzlich findet am 26. Juli für interessierte Flüchtlinge ein Informationsanlass statt.

> Weshalb dieses Projekt?
> An wen richten wir uns?
> Was ist das Hörerprogramm?
> Infoanlass für interessierte Flüchtlinge
> Was ist das Buddy-Programm?
> Du möchtst am Offenen Hörsaal teilnehmen oder hast Fragen zum Projekt?
> Unterstützer und Unterstützerinnen
> Projektteam

Weshalb dieses Projekt?

Im Jahr 2015 stieg die Zahl der Personen im Asylverfahren in der Schweiz um fast 30% (quelle) Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD, Staatssekretariat für Migration SEM. 2015. Asylstatistik Total - Stand ZEMIS vom 30.11.2015. , davon haben Zahlreiche einen akademischem Hintergrund. Durch die Teilnahme am Hörerprogramm soll diesen der Zugang zur Universität vereinfacht werden.

Die Universität Basel ist die älteste Hochschule der Schweiz und hat eine bedeutende humanitäre Tradition. Bereits während des Ungarnaufstandes 1956 unterstützte die Universität Flüchtlinge. Mit dem Projekt Offener Hörsaal soll an diese Tradition angeknüpft und ein Beitrag zur gelingenden Integration geleistet werden. Dies sowohl sozial – durch den interkulturellen Austausch von Flüchtlingen mit Studierenden sowie Dozierenden – als auch sprachlich und akademisch. Somit kann die Öffnung der Veranstaltungen zu einer stärkeren Bildungsgerechtigkeit beitragen und das Potenzial der Flüchtlinge fördern.

An wen richten wir uns?

Das Programm richtet sich an Asylsuchende und Flüchtlinge mit akademischem Hintergrund oder Interesse mit Wohnsitz in der Region Basel. Vorerst ist die Übernahme der Kosten des Hörerprogrammes auf 20 Teilnehmende beschränkt. Mit interessierten Teilnehmenden wird vorgängig ein Gespräch geführt.

Was ist das Hörerprogramm?

Das bestehende Hörerprogramm steht allen Interessierten offen und umfasst knapp 500 Veranstaltungen in Deutsch, Französisch und Englisch. Für teilnehmende Flüchtlinge werden die Hörergebühren durch das Projekt getragen. Hörer können diese Veranstaltungen besuchen, aber keine Prüfungen absolvieren. Dadurch sind auch keine akademischen Leistungsausweise oder Abschlüsse erwerbbar.

Infoanlass für interessierte Flüchtlinge

Inhalt: Informationen für interessierte Flüchtlinge
Wann: Dienstag, 26. Juli, um 15 Uhr
Wo: Kollegienhaus Universität Basel, Raum 212
Adresse: Petersplatz 1, 4003 Basel (Google Maps)

Was ist das Buddy-Programm?

Ein zentraler Aspekt des Offenen Hörsaals ist das vom Projektteam organisierte Buddy-Programm: Freiwillige Studierende, sogenannte Buddys, treffen sich vor Beginn der Vorlesungsphase und regelmässig während des Semesters mit den Teilnehmenden. So können Informationen zu universitären Einrichtungen und Dienstleistungen unkompliziert vermittelt, Fragen und Probleme besprochen werden. Durch das Programm wird ein reger sozialer Austausch gefördert, welcher bei Interesse auch durch ergänzende Veranstaltungen, wie etwa gemeinsame Essen oder Sprachtandems, vertieft werden kann.

Du möchtst am Offenen Hörsaal teilnehmen oder hast Fragen zum Projekt?

Dann schreibe uns eine Mail an und wir melden uns bei Dir!

Wichtig: Für eine Teilnahme am Herbstsemester 2016 (September bis Dezember) ist eine Kontaktaufnahme bis spätestens 5. August notwendig!


Unterstützer und Unterstützerinnen

Das Projekt Offener Hörsaal erfolgt in Partnerschaft mit Amnesty International Students Basel. Das Anliegen des Projektes wird von von zahlreichen Studierenden, Fachgruppen und Angehörigen der Universität unterstützt:

Unterstützer und Unterstützerinnen
em. Prof. Peter Albrecht, em. Professor für Strafrecht
Dr. iur. Tilmann Altwicker, Lehrbeauftragter im Fachbereich Öffentliches Recht
Prof. Dr. Bilgin Ayata, Assistenzprofessorin für Politische Soziologie
Prof. Dr. Stefanie Bailer, Professorin Politikwissenschaft
Dr. Klaus Birnstiel, Wissenschaftlicher Assistent für Neuere deutsche Literaturwissenschaft
Prof. Dr. Thomas Grob, Ordinarius Slavische und Allgemeine Literaturwissenschaft
PD Dr. theol. Alexander Heit, Privatdozent Systematische Theologie/Ethik
Prof. Dr. Gunnar Hindrichs, Professor für Geschichte der Philosophie
Prof. Dr. Elisio Macamo, Associate Professor African Studies, Vorsteher Departement Gesellschaftswissenschaften
Prof. Dr. Ueli Mäder, Ordinarius Soziologie
Prof. Dr. Andrea Maihofer, Professur für Geschlechterforschung & Leiterin des Zentrum Gender Studies
PD Dr. Katrin Meyer, Privatdozentin für Philosophie und Koordinatorin SUK-Teilprogramm Gender Studies
Prof. Dr. Axel Paul, Ordinarius für Allgemeine Soziologie
Prof. Dr. Teresa Pullano, Assistant Professor of European Global Studies
Prof. Dr. Maurus Reinkowski, Professor für Islamwissenschaft
Dr. iur. Vanessa Rüegger, Lehrbeauftragte im Fachbereich Öffentliches Recht
Dr. Sarah Schilliger, Oberassistentin Soziologie/Departement Gesellschaftswissenschaften
Dr. iur. Evelyne Schmid, Lehrbeauftragte im Fachbereich Öffentliches Recht
Dr. iur. Tanja Soland, Lehrbeauftragte im Fachbereich Strafrecht
Prof. Dr. Markus Wild, Professor für Theoretische Philosophie
Dr. Katja Windisch, Geschäftsleiterin des Departement Gesellschaftswissenschaften
Dr. Roland Zaugg, Gastdozent Geographie

Unterstützende Organisationen und Gruppierungen
Fachgruppe Deutsch
Fachgruppe Ethnologie
Fachgruppe Gender Studies
Fachgruppe Geographie
Fachgruppe Geschichte
Fachgruppe Hispanistik
Fachgruppe Ius
Fachgruppe Kunstgeschichte
Fachgruppe Medienwissenschaften
Fachgruppe Philosophie
Fachgruppe Psychologie
Fachgruppe Soziologie
Fachgruppe Wirtschaft
Fachschaft Medizin
Fachschaft Sport
Fachstelle für Nachhaltigkeit der Universität Basel
Muslim Students Association University of Basel
SKUBA, Studentische Körperschaft der Universität Basel
Verein Studierender der Biologie
Zentrum für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie

Projektteam

Organisiert wird das Projekt von einer Gruppe von Studierenden der Universität Basel: Darius Savelsberg (ehem.), Jakob Merane, Jana Schiendorfer, Livia Büchler, Stefan Donati, Tim Harder, Corinne Reutimann, Lisa Frese, Seamus Forde, Olga Thiel, sowie Lea Mohler, Catherine Egli, Lara Gorski, Elisa Guggisberg, Sara Hensler und Thanushiyah Tharmadevan.

Join us on facebook Facebook Logo

Kontakt:
Impressum: Projekt Offener Hörsaal, c/o Jakob Merane, Welschmattstrasse 3, 4055 Basel
Letze Änderung: 14. Juli 2016